Dienstag, Juni 13, 2006

Deppen, wohin frau schaut, nur Deppen





Es gibt doch nichts schöneres als nen Voll-Deppen zum Chef zu haben. Einen der nicht guten Morgen, Danke und Bitte sagen kann. Und wenn man mit dem auf Besprechung geht, dann bleibt er vor verschlossenen Türen stehen und wartet bis frau sie ihm aufmacht. Und dann das beste – das Frauchen von zu Hause kann nicht alleine entscheiden welche Socken es anziehen soll und ruft deshalb 15-25 mal am Tag an. Egal ob er Besprechung hat oder nicht. Das ist Telefonterror. Das ist zum „Jörg-rufen“.
Und das muss frau sich nun schon 5 Jahre antun und fragt sich täglich auf’s neue „So, schlimme Dinge kann ich in meinem letzten Leben gar nicht getan haben“
Und dann wird es natürlich immer noch besser an so Tagen wie heute.
Der Wecker klingelt und mein Schatz geht zur Arbeit. Ich bleib noch liegen weil ich mich hundeelend fühle, Sommergrippe ist wohl im Anmarsch, wenn sie nicht schon einmarschiert ist. Kopfweh, Halsweh, Husten und Schnupfen. Die ganze Nacht geschwitzt und total am A….h. Na gut, raus aus dem Bett und ab ins Geschäft. Mit dem Rad fahr ich dann heute nicht…
Im Geschäft angekommen – Programmfehler behoben, na wenigstens etwas.
Und nun, der Ober-Depp ist der Meinung, dass man die ca. 90 fehlerhaften Stücklisten ja mit Hilfe des „manuel“ korrigieren kann. ZAT0 und ZPT0. Danke du Trottel. Ich hab ihm dann gleich gesagt, dass ich dann nichts anderes machen werde und er so, ist doch okay, sie haben doch noch ne Woche Zeit bis die Daten richtig im System sein müssen. Als ob ich nichts anderes zu tun hätte – ich könnte schreien. Dann hat er natürlich nichts anderes zu tun als mich zig mal zu rufen und Fragen zu stellen weil er sich ja nicht auskennt und dann ruft seine Tussi auch noch zig mal an und wir müssen uns das geklingel und das gemotze anhören. Ich mag grad nicht mehr, warum bin ich nicht im Bett liegen geblieben?
Und dann muss man, weil man ja ne gute Kinderstube hatte, zu all dem noch ein nettes Gesicht machen und höflich bleiben. Dabei würde ich ihm am liebsten mal ins Gesicht schreien, dass er ein Voll-Depp ist, und ich nicht dafür da bin seine Probleme, die er zu Hause und auch auf der Arbeit hat, auszubaden.


Gestern wurde endlich das Gerüst zu Hause abgebaut und meine Ma und ich konnten den Garten wieder in Schuss bringen. Die alte Gemütlichkeit des schönen Flecken Natur ist wieder hergestellt. Es gibt nichts schöneres als Abends noch ein Stündchen draussen zu sitzen und den Vögeln beim Zwitschern zuzuhören.

1 Kommentar:

Britt hat gesagt…

Na, dann weiß ich jetzt wenigstens warum ich nichts von Dir gehört habe - gute Besserung.